lemuel55 (lemuel55) wrote,
lemuel55
lemuel55

Труд Сосо Джугашвили "Марксизм и вопросы языкознания" - это всего лишь обезьянство.
Вот марксизм, и вот языкознание.

Oberfränkisch. Hier sind wir auf einem Landstrich, der unbestritten zuerst alamannisches Eroberungsgebiet war (abgesehn von der früheren Besetzung durch Vangionen usw., von deren Stammverwandtschaft und Sprache wir nichts wissen), und wo auch eine stärkere chattische Beimischung gern zugegeben werden kann. Aber auch hier weisen die Ortsnamen, wie wir nicht zu wiederholen brauchen, auf die Anwesenheit nicht unbedeutender ripuarischer Elemente hin, besonders in der Rheinebene. Noch mehr aber die Sprache selbst. Nehmen wir den südlichsten bestimmbaren Dialekt, der zugleich eine Literatur hat, den pfälzischen. Hier finden wir wieder die allgemein fränkische Unmöglichkeit, in- und auslautendes g anders denn als weiches ch auszusprechen. Es heißt da: Vöchel, Flechel, geleche (gelegen), gsacht gesagt, licht liegt etc. Ebenso das allgemein fränkische w statt b im Inlaut: Bûwe Buben, glâwe glauben (aber i glâb), bleiwe, selwer selbst, halwe halbe. Die Verschiebung ist lange nicht so vollkommen, wie sie aussieht, es findet sogar, bei Fremdwörtern namentlich, Rückverschiebung statt, d.h., der stumme Konsonant des Anlautes wird eine Stufe nicht vorwärts, sondern rückwärts verschoben: t wird d, p wird b, wie sich zeigen wird; d und p im Anlaut bleiben auf niederdeutscher Stufe: dûn tun, dag, danze, dür, dodt; jedoch vor r: trinke, trage; paff Pfaff, peife, palz Pfalz, parre Pfarrer. Da nun d und p für hochdeutsch t und pf stehn, so wird auch in Fremdwörtern anlautendes t zu d, anlautendes p aber zu b rückverschoben: derke Türke, dafel Tafel, babeer Papier, borzlan Porzellan, bulwer - Pulver. Dann duldet das Pfälzische, hierin nur mit dem Dänischen stimmend, keine Tenues zwischen Vokalen: ebbes etwas, labbe – Lappen, schlubbe schlupfen, schobbe Schoppen, Peder Peter, dridde dritte, rodhe raten. Nur k bildet eine Ausnahme: brocke, backe. Aber in Fremdwörtern g: musigande - Musikanten. Es ist dies ebenfalls ein Rest niederdeutscher Lautstufe, der sich vermittelst Rückverschiebung weiter ausgedehnt hat [von Engels mit Bleistift am Rand vermerkt: stimmt mit Otfried]; nur dadurch, daß dridde, hadde unverschoben blieb, konnte aus Peter Peder werden und so die entsprechenden hochdeutschen t gleiche unparteiische Behandlung erfahren. Ebenso bleibt in halde halten, alde alte usw. d auf niederdeutscher Stufe.
(Фред Энгельс)
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 22 comments